Wellness im Centrovital Berlin

Donnerstag, April 16, 2015
Manchmal braucht man einfach eine kleine Auszeit. Manchmal muss man einfach raus. Raus aus dem Alltag, dem chaotischen Leben. Man braucht Abstand von all den Terminen, der Uni, den Aufgaben, die Zuhause auf einen warten und man braucht Entspannung! An manchen Tagen sitzt man an seinem Schreibtisch vor der Hausarbeit und kommt einfach nicht voran. Bücher stapeln sich um einen herum und andere Aufgaben und Klausuren stehen Schlange. Ich bin oft selbst daran Schuld, dass eine eigentlich perfekt geplante Woche am Ende in Stress und Hektik ausartet - denn ich mache oft alles auf den letzten Drücker. Bin sogar der Meinung, dass ich erst dann so richtig Power geben und durchstarten kann. Doch trotzdem hängen einem all die bevorstehenden Abgabetermine, Entscheidungen und Pläne ständig in den Knochen und man kommt kaum zur Ruhe. Doch am letzten Wochenende habe ich die Chance genutzt und mir diese Ruhe einfach mal ganz bewusst gegönnt - ich habe ein Wellnesswochenende im Centrovital in Berlin genossen!

Ich habe das Wochenende von MyDays geschenkt bekommen und dabei wurde mir überlassen, wie ich darüber berichte. Aus dem gesamten Angebot habe ich mir das für mich passendste Erlebnis herausgesucht - und so einen Wellnessausflug macht man eben nicht alle Tage und ... er war mal dringend nötig! Bei all den schönen Hotels ist es ziemlich schwer, sich endlich zu entscheiden. Doch das Centrovital sprach mich gleich auf den ersten Blick an - denn es ist mehr als nur ein Hotel. Hier liegen Erholung, Urlaub, Fitness und Gesundheit eng beieinander und bieten für jeden Gast die richtige Kombination aus allem. Das Vier-Sterne-Hotel hat 158 Zimmer und Suiten von den wir eines im obersten Stock bekommen haben. Es ist schlicht und klassisch eingerichtet und bietet alles, was man für einen erholsamen Aufenthalt benötigt - Leihbademäntel und dazu passenden Slipper, ein Wasserkocher und verschiedene Tee- und Kaffeesorten, ein Safe für wichtige Unterlagen, Bargeld oder Schmuck, auch Schminkspiegel, Föhn und Pflegeartikel waren vorhanden. Ja selbst ein Schuhanzieher fehlte nicht. Der Wellnessurlaub konnte endlich beginnen!


Mit Bikini, Bademantel und Badelatschen bewaffnet machte ich mich also auf den Weg in den Wellnessbereich. In all die verschiedenen Bereiche des Hotels kommt ihr bequem mit eurer Schlüsselkarte, die auch bei euch im Zimmer für Strom und Licht sorgt, sobald ihr sie in das dafür vorgesehene Gerät neben der Zimmertür steckt. Auch die Schränke der Umkleidekabinen werden damit bedient. Das Besondere an dem Spabereich des Hotels ist, dass er nicht nur von Hotelgästen regelmäßig genutzt werden kann, sondern auch von sämtlichen anderen Besuchern, die sich einen Tag Ruhe gönnen und eine Auszeit nehmen wollen. Dennoch ist hier von Überfüllung und Lärm absolut keine Rede - es sind genügend Liegen vorhanden, die genutzt werden können, der Pool ist kaum voll und auch die Saunalandschaft bieten für jeden ausreichend viel Platz. Es ist einfach total beeindruckend, wenn man die Tür der Umkleidekabinen und Duschen öffnet und plötzlich vor einem wunderschön gestaltetem Pool steht, der nur so zum Schwimmen einlädt. Die Temperaturen des Spa-Bereiches sind übrigens auch nicht ganz ohne - da es sich um eine Therme handelt, ist eine regelmäßige Abkühlung also auch dringend nötig!


Wer nach dem Schwimmen noch ein wenig entspannen möchte, der kann das zum Beispiel auch im 37°C heißen Whirlpool tun. Aber auch bei einem der angebotenen Aquakurse, oder in einer der verschiedenen textilfreien Saunen. Neben einer sanfteren Biosauna könnt ihr euch aber auch für die Finnische Trockenhütte oder die Blockhaussauna hoch oben auf der Dachterasse enscheiden. Das Besondere sind die stündlich wechselnden Erlebnisaufgüsse, die am Ende mit je nach Themenaufguss wechselnden Leckereien abgerundet werden - Nüsse, Obst und Getränke warten dann auf euch. Wem ein Saunagang jedoch viel zu heiß ist und vielleicht auch Kreislaufbeschwerden beschert, der könnte sich auch unter den Sternenhimmel im Osmanischen Dampfbad zurückziehen. Zur Abkühlung geht es dann in die arktische Kälte des Eisiglus. Alle vier Wände sind hier komplett von Eis bedeckt und Eiswürfel stehen bereit. Zwischen den Saunagängen könnt ihr es euch dann an der Frischen Luft auf der Dachterrasse gemütlich machen oder atmet erholsame Düfte des Kräuter-Inhalationsfelsens ein. Na? - klingt das nicht nach purer Entspannung? 


Besonders die Fitnessfreunde unter euch kommen hier absolut nicht zu kurz - auch ich habe mich in meine Sportsachen geschmissen und ein paar Übungen gemacht. Das Fitnessstudio ist wirklich total modern und stellt die neuesten Geräte zur Verfügung. Hier hat jedes Fahrrad, Laufband oder jeder Stepper einen Monitor, auf dem Fernsehen möglich ist - egal, welcher Sender. Auch Radio könnt ihr hören oder euch auf YouTube einige Videos anschauen. Wer mag, kann auch seine eigene Musik auf einem USB-Stick, einer SD-Karte oder mit dem Handy direkt an das Gerät anschließen und mit seinem Programm loslegen. Neben einem tollen Blick auf den Pool könnt ihr euch auch an der Fitnessbar einen leckeren Shake gönnen oder auf der Terasse frische Luft schnappen und den Blick auf die Havel genießen. Bei einer Fläche von 3.500 m² auf der sich 115 verschiedene und modernste Geräte verteilen, ist wirklich für jeden etwas Passendes dabei! Wer ein ganz besonders großer Sportmuffel ist, dem könnte auch ein Personal Trainer ein wenig auf die Sprünge helfen. Aber auch das Kursangebot bietet vielfältige Angebote, die den Gang ins Fitnessstudio um einiges attraktiver machen. 


Ganz besonders habe ich mich allerdings auf meine Massage gefreut! Ich hatte die Qual der Wahl und habe mich für eine Kräuterstempel-Massage im Siddhalepa Ayurveda-Center entschieden. Diese Anwendung nennt sich "Upanaha Sweda" und war einfach traumhaft schön! Nachdem einem heißes, ayurvedisches Öl auf dem Rücken verteilt wurde, beginnt eine wohltuende Massage, die vor allem die verspannten Regionen im Nackenbereich erreicht. Das Highlight sind aber die heißen Kräuterstempel, die auf die einzelnen Rückenpartien gedrückt bzw. gestempelt werden, um die Muskeln zu wärmen und damit gleichzeitig zu entspannen. Die Gerüche dieser Behandlung sind wirklich kaum zu beschreiben und einfach fantastisch. Daher kann ich auch jedem nur empfehlen, sich für eine solche Massage zu entscheiden. Vor allem aber auch, da das Team des Centers aus traditionellen sri-lankischen Ayurveda-Spezialisten besteht, die wirklich was von ihrem Handwerk verstehen - man ist bei ihnen in den besten Händen und kann sich sorglos fallen lassen. Am Ende der Behandlungen kann man dann bei einem heißen Kräutertee die Ruhe genießen und seine Seele baumeln lassen. 


Obwohl ich die Kissen des Bettes irgendwie für nicht komfortabel halte, habe ich dennoch wirklich gut geschlafen. Jedoch solltet ihr die Fenster nachts lieber geschlossen halten, da sich über dem Hotel die Einflugschneise Richtung Flughafen befindet, wodurch die Flieger natürlich deutlich zu hören sind. Doch das grandiose Frühstück entschädigte auch das! Hier bekommt man eigentlich alles, was das Herz begehrt - die verschiedensten Wurstsorten und Brote, auch frische Waffeln und Marmeladen oder Cornflakes und Obst. Wer es morgens gern deftig mag, der kann sich frisches Rührei oder auch Spiegeleier braten lassen. Selbst Lachs und andere Fischsorten fehlen nicht. Nur schade finde ich, dass nicht alle Milchprodukte einfach von vornherein laktosefrei zubereitet werden, sodass jeder Gast (und somit auch ich) alle Leckereien gleichermaßen genießen kann!

Der Aufenthalt im Centrovital war leider viel zu kurz, aber dafür wirklich super gelungen! Und darum habe ich ein paar Eindrücke auch noch in einem kleinen Video festgehalten:




Hier kommt ihr zum MyDays-Erlebnis.

Keine Kommentare:

Vielen Dank für eure Kommentare Ihr Lieben! ♥

Powered by Blogger.