Los Angeles {West Coast USA Part I }

Montag, August 18, 2014
Wenn man an Kalifornien denkt, dann denkt man doch automatisch an Sommer, Sonne, Strand und Meer. Ja - das tat ich bisher auch immer. Doch ich wurde eines Besseren belehrt, denn: Es geht auch anders.


Nach einem ziemlich turbulenten 6 stündigen (!!!) Flug von New York nach Los Angeles, war ich froh, als wir dann auch endlich unsere Koffer vom Band nehmen und zum Shuttle-Bus gehen konnten. Der brachte uns dann in unser Hotel, das allen Fans von Germany's next Topmodel wohl noch aus der letzten Staffel bekannt sein wird - das Hotel Figueroa im indischen Stil. Die Zimmer sind eher klein, aber da man sich dort eh kaum aufhalten wird, war das vollkommen ok. Leider liegt es in Downtown und damit auch ziemlich abseits von allem Sehenswerten.


Los Angeles ist eine wahnsinnig riesige Stadt, so dass man schon so einige Kilometer zurücklegen müsste, um von einem Ort zum nächsten zu gelangen. Doch viel Zeit blieb uns leider nicht - die etwas unpassend gelegten Flugzeiten ließen uns erst am späten Nachmittag in Los Angeles ankommen, wodurch viele Sehenswürdigkeiten leider auf der Strecke bleiben mussten. Die erste Erkundungstour starteten wir rund um unser Hotel in Downtown. Mir ist nach den 3 Tagen in New York sofort aufgefallen, was für eine Ruhe LA eigentlich ausstrahlt. Die Straßen waren leer, die Menschen blieben komischer Weise an roten Ampeln stehen, keiner drängelte einen über die Straße und auch Bauarbeiten, hupende Autos und laute Menschenmassen waren nicht an jeder Straßenecke zu finden. Dafür empfand ich die Stadt ehrlich gesagt doch viel dreckiger und unschöner, als erwartet. Zwischen all der Show blitzten nicht nur Glamour, sondern auch hier und da mal Dreck und heruntergekommene Gebäude hervor. Und so kommen wir nicht nur an wunderschönen Ecken vorbei, sondern auch an denen, die man Nachts instinktiv wohl besser meiden sollte.


Vor allem muss man sich daran gewöhnen, dass Jaywalken hier komplett verboten ist! Sollte man also dabei erwischt werden, die Straße in der Mitte eines Blocks oder diagonal zu überqueren, hat man einen Strafzettel als Urlaubssouvenir erstmal sicher. An der Westküste gelten andere Regeln und an diese hatte man sich hier nun zu halten - Umdenken war also mal wieder angesagt. Hinzu kamen der erneute Jetlag und die Verwirrung aufgrund des Wetters - ich habe mich auf strahlenden Sonnenschein, Tops und kurze Hosen eingestellt... doch bekommen habe ich Wind und einen wolkenbedeckten Himmel. Meine Laune sank also von Minute zu Minute. Doch der Abend und vor allem der nächste Tag belehrten mich dann eines Besseren.

Da sind sie - die Palmen, die aus LA kaum wegzudenken sind und einfach dazu gehören. Sie erinnern an ein tropisches Paradies mitten in der Stadt und lassen schon erahnen, dass das Meer nicht mehr weit sein kann. Für uns allerdings schon - denn Venice Beach und Co waren genau wie die Universal Studios für diesen viel zu kurzen Aufenthalt leider unerreichbar. Aber dennoch durfte Hollywood nicht fehlen und lud dazu ein, sich einmal wie ein Star zu fühlen.


Selbst für einen kurzen Shoppingausflug zu Victoria's Secret mit Blick auf die Hollywood Hills blieb noch etwas Zeit. Ich bin erstaunt, dass es, wenn man denn mal in einem der Läden steht, gar nicht so glamourös ist, wie man es sich immer vorstellt. Hier findet man für jeden Geldbeutel die passende Unterwäsche. Selbst Slips im 3er Pack, wie man sie von H&M kennt, sind hier in allen Formen und Farben mit dabei. Wodurch ich den Hype ehrlich gesagt gar nicht mehr so nachvollziehen kann. Dennoch kamen zwei wunderschöne BH's mit nach Deutschland, denn Qualität und auch Service sind wirklich toll!


Nicht nur am Haus von Steven Spielberg über den Dächern von LA hoch oben in den Hollywood-Hills fuhren wir vorbei, sondern auch an einem kleinen Häuschen, in dem Marilyn Monroe einst eimal gewohnt haben soll. In vielen Gegenden ist es den Reiseveransaltern verboten, die Touristen dort "abzuladen", da sich viele Stars und vor allem auch Anwohner von all dem Trubel reichlich gestört fühlen, was ich auch vollkommen verstehen kann. Vor allem in Beverly Hills muss man aufpassen. Aber einzelne Spaziergänge durch die Nachbarschaft der Schönen und Reichen sollten kein Problem sein. Wer in den zahlreichen Bars und Restaurants trotz Suche auf keinen Star trifft, dem bleibt dann am Ende noch Madame Tussauds. Hier sind sie zwar nur aus Wachs, aber immerhin!


Wer dann immer noch nicht genug von all der Traumwelt hat, der geht auf Entdeckungsreise entlang des Hollywood Boulevard. Der Walk of Fame ist mit so vielen Sternen der verschiedensten Stars gepflastert - ob Musiker, Produzenten, Schauspieler oder Regisseure - hier muss man schon ordentlich auf die Suche gehen, um seinen Liebling zu finden. Ansonsten stehen Superman, Mickey Mouse oder Charlie Chaplin ähnlich wie am Time Square in New York an jeder Ecke herum und warten auf Touristen, die sich gern mit ihnen fotografieren lassen wollen. Auch das Chinese Theatre ist ein beliebter Anlaufpunkt und sollte nicht ausgelassen werden. Hier stellt man sich gern mal in die Fußstapfen der Lieblingskünstler und legt die Hände in deren Abdrücke. Genau so habe ich es mir auch vorgestellt. Das Gefühl, genau dort zu stehen, wo so viele Stars bereits ein und aus gegangen sind, ist einfach überwältigend. Doch bei der Durchsicht der Bilder wurde mir das Herz auch etwas schwerer - nicht nur, da ich mich an all diese Orte zurücksehne und dort gern noch so vieles mehr erleben wollen würde, sondern auch, da ich entdeckt habe, dass ich genau auf den Fußabdrücken von Robin Williams gesessen habe. Ein Schauspieler, der mich von meiner Kindheit bis heute in all seinen wundervollen Rollen begleitet hat, mich zum Lachen brachte und an den ich mich noch ewig erinnern werde. 
Carpe Diem

Kommentare:

  1. Ein wirklich interessanter Beitrag. Wir sind in einem Monat für 22 Tage an der Westküste und werden die letzten 4-5 Tage in LA verbringen. In New York war ich zudem auch schon zweimal. Bin schon sehr auf die Westküste gespannt. Tolle Bilder! <3

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was du alles gesehen hast!
    An Steven Spielbergs Hau würde ich auch gerne mal vorbeifahren! :D

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen Reisebericht! Ich möchte so gern die ganze Welt sehen, aber ich habe bisher nicht viele Möglichkeiten dazu gehabt. Darum schaue ich mir gern an, was andere gesehen und erlebt haben!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare Ihr Lieben! ♥

Powered by Blogger.