Welcome to Canada { East Coast Canada Part I }

Mittwoch, November 06, 2013
"The journey of a thousand miles 
begins with a single step."


Endlich, endlich habe ich mich durch die riesige Flut an Bildern gekämpft und all die Eindrücke meines grandiosen Urlaubs mehr oder weniger verarbeitet. Es ist Wahnsinn - man wartet über ein halbes Jahr darauf, endlich in den Flieger steigen zu können, um in den langersehnten Urlaub zu starten ... und dann ist es auch ganz bald schon wieder vorbei und man kehrt vollgepackt mit Souvenirs, Fotos, Eindrücken und jeder Menge Redebedarf zurück in die Heimat und muss sich erst einmal sammeln.


Das komische an meinem USA-Trip ist allerdings, dass er gar nicht in den USA begann. Gelandet sind wir zwar in Newark, New Jersey, doch bereits am nächsten Tag ging es mit dem Bus auch schon los in Richtung Canada, denn die Niagara Falls warteten bereits auf uns. Wir haben eine ziemlich lange Strecke zurückgelegt und waren bereits zu Beginn der Tour schon ziemlich fix und fertig - der lange Flug, der Jetlag und auch die lange Fahrt muss der Körper erstmal verarbeiten. Dennoch hat es sich absolut gelohnt.


Der ca. 56 km lange Niagara River bildet die Grenze zwischen den USA und Canada. Im Prinzip gibt es auf der amerikanischen Seite der Niagarafälle nichts weiter zu sehen. Darum sind wir auch direkt über die Grenze nach Canada rein gefahren - natürlich mit Schlangestehen, Passkontrolle und allem, was dazu gehört. Um von einem Land ins andere zu kommen, überquert man den River über die Rainbow Bridge, von der aus man immer irgendwie einen Regenbogen sehen kann, wenn man in einem bestimmten Winkel zu den Fällen schaut.


Der Niagara River bildet nördlich der Fälle extrem starke Stromschnellen, die Whirlpool Rapids genannt werden. Diese kann man mit der Luftseilbahn Whirlpool Aero Car überqueren. Leider war die Bahn noch geschlossen, als wir dort waren, sodass wir nicht damit fahren konnten. Trotzdem sind diese Landschaft und der Fluss einfach beeindruckend. Hier zeigt sich die Natur wirklich in all ihren Farben. Das Rauschen der Stromschnellen hat eine beruhigende Wirkung und die frische Luft tat einfach gut. Überhaupt hatten wir wirklich sehr viel glück mit dem Wetter. Die Sonne schien den ganzen Tag, der Himmel war strahlend blau .. und trotzdem war ich klatschnass ...


Ein Muss für jeden, der die Niagarafälle besucht und ihnen einmal so richtig nah sein will, ist natürlich die Fahrt mit der Maid of the Mist - jedenfalls mit einer von ihnen, denn es sind mehrer unterwegs. Sie starten nicht nur von der kanadischen Seite aus, sondern auch aus den USA. Das Anstehen kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Allerdings passen auf die Boote auch 300 bis 600 Passagiere, sodass es am Ende dann doch recht schnell geht, wenn denn jeder erst mal sein Ticket hat. Solltet ihr allein mit Freunden oder der Familie dort sein, dauert dies natürlich noch mal etwas länger - in der Gruppe hat sich die Reiseleitung meist bereits darum gekümmert und zahlt alles zusammen im Voraus.


Um das Schlimmste zu verhindern, bekommt jeder dann erst einmal ein solches knallig blaues Regencape. Allerdings nützt es nicht besonders viel, wird durch den Wind immer wieder nach oben geschleudert und versperrt den Leuten hinter einem wohl eher die Sicht, als dass es einen trocken hält. Dennoch diente es als guter Schutz für meine Kamera - ich habe sie unter dem Cape versteckt und dann durch eine kleine Lücke gefilmt und fotografiert. Meiner Meinung nach sollte man sich damit allerdings nicht weiter aufhalten. Es bringt einem viel mehr, die imposanten Wasserfälle zu bestaunen und sie ganz nah zu erleben - auf den Fotos erkennt man am Ende nämlich leider eh nicht so viel.


Als erstes geht es an den Fällen der amerikanischen Seite vorbei. Diese sind wirklich schon sehr beeindruckend. Sie sind sogar eigentlich etwas höher als die kanadischen, was allerdings nicht so auffällt, da sie auf eine riesige Felsschicht treffen und dadurch kleiner wirken. Bis hierhin bleibt man auch noch recht trocken und ist auch immer noch der festen Überzeugung, dass das schlumpfblaue Regencape einen auch wirklich vor der Nässe schützt. Um so näher man allerdings den kanadischen Fällen kommt, um so schneller stirbt auch diese Hoffnung.


Dieser Teil der Fälle ist absolut gigantisch! Man befindet sich praktisch mitten in einer riesigen nebligen Wolke aus tausenden kleiner Wassertröpfchen und ist von einem lauten Rauschen umgeben. Die Tonbandstimme im Lautsprecher versucht krampfhaft allen Leuten etwas über diese berühmten Wasserfälle zu erklären, kommt aber kaum gegen sie an. Am Ende sieht man vor lauter blauen Regencapes, umherfuchtelnden Kameras und Wassermassen irgendwie gar nichts :D


Und trotzdem... ich kann es jedem nur empfehlen. Genießt einfach die Fahrt, lasst das Fotografieren und werdet für einen kurzen Moment gewissermaßen Eins mit der Natur und all der Kraft, die sie mit sich bringt. Es ist ein wirklich tolles Erlebnis! Das sonnige Wetter schaffte es auch innerhalb kürzester Zeit, mich und meine Klamotten wieder zu trocknen, während wir auf dem Niagara Parkway entlangschlenderten. Die Aussicht auf die Fälle kommt einem die meiste Zeit so unwirklich vor - man muss sich immer wieder aufs Neue daran erinnern, dass man sich tatsächlich gerade in Canada befindet und diese Aussicht erleben darf.


Südlich des Parkway kommt man dann genau zu dem Punkt, an dem durchschnittlich 4200 m³ Wasser pro Sekunde ca. 52 Meter in die Tiefe stürzen. Hier befindet man sich also genau oberhalb der kanadischen Fällen und ist - wie soll es auch anders sein - sofort wieder nass. Es ist unvorstellbar, wie wahnsinnig viel Wasser hier täglich herunterstürzt  und mit was für einer Kraft sich das Wasser seinen Weg bahnt. Um sich einen noch besseren Überblick zu verschaffen, lohnt sich der Besuch des Skylon Towers.


In dem Tower habt ihr nicht nur einen super Ausblick, sondern ihr habt auch die Möglichkeit, euch an einem wirklich sehr sehr leckeres Summit Suite Buffet zu bedienen. Am besten ist es allerdings, wenn ihr euch vorab Plätze reserviert, denn es ist dort oben recht eng und auch schnell mal überfüllt. So könnt ihr euch vielleicht bereits bei der Bestellung die besten Plätze sichern. Wie teuer das Buffet ist, kann ich leider gar nicht mehr so genau sagen. Allerdings sind Buffets im allgemeinen in Nordamerika super günstig und dafür auch sehr reichhaltig! Die Getränke waren (falls nicht sogar mit im Preis enthalten) meist die teurere Angelegenheit. Hier im Tower solltet ihr für eine große (klein gibts irgendwie eh kaum) Coke beispielsweise ca. 4$ einplanen. Ansonsten gibt es im Tower auch noch ein Family Fun Center und auch Möglichkeiten zum Shoppen. 


Bei diesem Ausblick schmeckt einem das Essen gleich doppelt so gut (sofern man keine Höhenangst hat) und auch das eigentliche Ausmaß der Fälle wird einem von hier oben erst so richtig bewusst. Grundsätzlich kann man an den Niagarafälle super viel erleben. Es gibt dort von Museen und einem Aquarium über Wildwasser-Rafting bis hin zu einem Indoor-Waterpark, einigen Gruselhäusern, oder auch hübsch angelegte Golfplätze jede Menge zu erleben. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, wird sie auf jeden Fall auch gut nutzen können. Auch der Ausblick aus dem Niagara SkyWheel dürfte sich lohnen, wie auch ein kurzer Abstecher nach Toronto, über den ich als nächstes berichten werde.


Wer sich für einen Trip nach Las Vegas rüsten möchte und schon mal vorab in das Casino-Leben hineinschnuppern will, der kann dies im Niagara Fallsview Casino tun. Schon hier kann man sich überall verlaufen und findet kaum wieder zurück zum Ausgang. Es ist wahnsinnig riesig. Um das Casino herum befindet sich eine kleine sehr gepflegte Parkanlage, bei der euch auch das ein oder andere Mal ein paar Waschbären über den Weg laufen können. Canada ist ein wunderschönes Land - schon allein dieser kleine Teil, den ich nur zu sehen bekommen habe. Alles ist dort super sauber und top gepflegt und auch die Leute sind sehr nett. Ein Besuch lohnt sich also immer!


Kommentare:

  1. ♥ freue mich schon auf die nächsten Teile. Die Bilder sind der Wahnsinn!

    AntwortenLöschen
  2. Beeindruckende Fotos! Du hast die Schönheit der Landschaft und der Niagara Fälle wirklich schön eingefangen! Großes Fernweh <3

    AntwortenLöschen
  3. Wundervolle Bilder und Eindrücke! Da wird man wirklich neidisch.
    Ich will auch! ;)
    Hast du wirklich toll berichtet und eingefangen. Respekt!
    Lieben Gruß ♥

    AntwortenLöschen
  4. Einfach wow. Dort zu sein muss wirklich unglaublich sein. Ich habe inzwischen viele viele Wasserfälle gesehen, aber die Niagara Falls fehlen einfach!

    LG
    Manuela

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare Ihr Lieben! ♥

Powered by Blogger.