Kurztrip nach Toronto { East Coast Canada Part II }

Dienstag, November 12, 2013
"I just wanna be 
anywhere but everywhere."

Nur ca. 2 Stunden und 120 km von den Niagarafällen entfernt, entlang des Lake Ontario befindet sich auch schon Toronto. Toronto ist die Hauptstadt der Provinz Ontario in Kanada und eine sehr moderne und schnell wachsende Stadt. Bereits wenn man sich ihr nähert, kann man immer deutlicher die vielen neuen Wolkenkratzer und Hochhäuser erkennen. Die meisten von ihnen sehen sich ziemlich ähnlich und haben eine moderne Glasfront. Bereits die ersten Straßen und Häuser, die an uns vorbeizogen, hinterließen einen faszinierenden Eindruck und hießen einen sofort Willkommen.  
Ich kann gar nicht genau erklären, wie sehr ich mich eigentlich in diese Stadt verliebt habe. Trubel und Hektik einer Großstadt, Ruhe und Geborgenheit eines Dorfes - hier herrscht nicht nur der krasse Gegensatz zwischen historischen und total modernen Gebäuden, sondern auch die Menschen, die hier aus aller Welt zusammenkommen, bilden eine perfekte Mischung. Ob in Little Italy, Little Greece oder auch in Chinatown - jeder findet hier seinen ganz eigenen Platz. 
Diese Stadt hat so viel zu bieten: schlendert entlang der längsten Straße Kanadas, der Yonge Street in Richtung Eaton Centerder zweitgrössten Shopping Mall Kanadas und shoppt euch durch die rund 500 Geschäfte. Oder erkundet das Casa Loma, Torontos Schloss in dem bereits einige Filme gedreht wurden (unter anderem auch X-Men). Wer einmal in der Zeit zurückreisen und das frühere Leben der Bürger in Kanada miterleben möchte, kann dies beispielsweise im Black Creek Pioneer Village tun. Hier wurde ein Ort aus Ontario um 1890 nachgebildet und mit kostümierten Darstellern wieder zum Leben erweckt. Im Old Fort York hingegen werden im Sommer alte Kanonen der britischen Armee abgefeuert. Hier lassen sich außerdem auch die ältesten Gebäude Torontos bestaunen. 
Toronto platzt aus allen Nähten und hat eigentlich kaum noch Platz für all die neuen Einwohner, die von Jahr zu Jahr immer mehr dazu kommen. Um das Platzproblem zu lösen, wird das Land am Lake Ontario mit künstlichen Aufschüttungen vergrößert. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich das alles für sehr stabil halten würde, wenn ich dort meine Wohnung hätte. Um sich von der gigantischen Größe Torontos einen Überblick zu verschaffen, lohnt es sich, sich nach ganz oben in den CN-Tower, dem Wahrzeichen Torontos zu wagen. 
Er ist das größte freistehende Bauwerk Nord- und Südamerikas - bis September 2007 war er sogar das größte freistehende Gebäude der Welt. Doch nicht allein diese Erkenntnis lässt ein mulmiges Gefühl in einem aufsteigen, während man sich rund 346 Meter über der Stadt befindet - teilweise meint man sogar, über ihr zu schweben, wenn man sich auf den hoffentlich stabilen Glasboden im Turm wagt und in dieser waghalsigen Höhe direkt auf den betonierte Vorplatz des Towers herunterschaut. Ich muss ehrlich gestehen, dass einem der erste Schritt auf das Glas schon einiges an Überwindung kostet. Das Wetter meinte es auch wieder sehr gut mit uns und wir hatten einen tollen Blick über die riesige Stadt. 
Wieder sicher auf der Erde gelandet, könnte man sich zum Beispiel auch auf den Weg zur City Hall (Torontos Rathaus) begeben. Auch dieses Gebäude ist wieder ziemlich abstrakt gestaltet. Ich weiß nicht genau, ob ich es schön oder schrecklich hässlich finden sollte. Auf dem unteren Bild könnt ihr es sehen. Vor dem Gebäude wurde gerade eine eigenartige Skulptur aus vielen silbernen Fahrrädern zusammengestellt. In der City Hall selbst sind wir sogar einem originalen (weiblichen) Canadian Ranger begegnet.
Für alle Sportler unter euch hat Toronto natürlich auch eine Menge zu bieten. Die Hockey Hall Of Fame ehrt beispielsweise die besten Eishockeyspieler und beinhaltet sogar ein Hockeymuseum. Außerdem müssten auch der Besuch des Rogers Centres oder des Air Canada Centres ein echtes Erlebnis sein.
Nach einem nur 4 stündigen Kurzbesuch traten wir leider auch schon wieder die Rückfahrt an und mussten Toronto hinter uns lassen. Wir haben nicht mal halb so viel sehen können, wie es zu entdecken gäbe. Aber dennoch hat sich dieser Ausflug gelohnt und ließ mich mit einem weinenden Auge wieder in den Bus steigen. Toronto - ich wäre gern noch geblieben und komme vielleicht irgendwann noch mal zurück!


Kommentare:

  1. Schöne Eindrücke. Ich hoffe, dass ich auch irgendwann mal nach Kanada reisen kann. Es reizt mich sehr :

    AntwortenLöschen
  2. Wow tolle Bilder. Will noch so vieles von der Welt sehen :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare Ihr Lieben! ♥

Powered by Blogger.