USA - eine Traumreise will gut geplant sein

Donnerstag, August 22, 2013
"This Heart Of Mine Was Made To Travel This World"

Am 1. Oktober um genau 11:20 Uhr startet der Flieger in Frankfurt am Main Richtung Newark Liberty International Airport. 14:40 Uhr Ortszeit werde ich dann endlich zum ersten Mal us-amerikanischen Boden betreten und ein Abenteuer beginnen, dass fantastischer nicht sein könnte. Vollgestopft mit unzähligen Höhepunkten, werde ich die USA entdecken und hoffentlich kaum Zeit zum Durchatmen finden. Doch bevor es soweit ist, gibt es noch jede Menge Organisatorisches, an das man unbedingt denken sollte und das auch ihr vor eurem Reiseantritt ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten unbedingt beachten solltet. Bei meinen Recherchen zur Reiseplanung habe ich also einige wertvolle Tipps zusammengestellt und bin auf traumhafte Fotos unserer einzelnen Reise-Etappen gestoßen, die meine Vorfreude fast unerträglich werden lassen.
New York City
Deutsche Staatsangehörige nehmen am Visa Waiver - Programm der USA teil. Das bedeutet, dass sie als Touristen und Geschäftsreisende bis zu 90 Tage ohne Visum in die USA einreisen können. Natürlich ist eine Reise aufgrund der verschärften Sicherheitsmaßnahmen nicht einfach so ohne weiteres möglich! Die Reisenden sollen im Besitz eines teilnahmeberechtigenden Reisedokuments sein, sie sollten mit einer regulären Fluglinie oder Schifffahrtsgesellschaft einreisen, ein Rück- oder Weiterflugticket, welches nicht in Kanada, Mexiko oder den Karibischen Inseln enden darf, vorweisen können und sie sollten im Besitz einer elektronischen Einreiseerlaubnis (ESTA) sein. Und selbst wenn all diese Punkte zutreffen, haben Reisende dennoch keinen Anspruch auf die Einreise in die USA, denn darüber treffen nur die zuständigen US-Grenzbeamten eine endgültige und individuelle Entscheidung. Werden diese Voraussetzungen jedoch von vornherein nicht erfüllt, so ist grundsätzlich ein Visum erforderlich, welches man bei der zuständigen US-Botschaft bzw. dem zuständigen US-Generalkonsulat beantragen kann.
Niagara Falls 
Grundsätzlich sollte ein Reisepass vorhanden sein, der für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig ist. Ist man jedoch nur im Besitz eines vorläufigen Reisepasses, so ist auch in diesem Fall das Visum zu beantragen. Allein mit einem Personalausweis ist eine Einreise selbst mit Visum unmöglich. Auch eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung ist normalerweise nicht möglich.
Washington DC
ESTA - Electronic System for Travel Authorization 
Seit dem 12. Januar 2009 sind alle Reisenden dazu verpflichtet, vor der beabsichtigten Einreise zwingend via Internet eine elektronische Einreiseerlaubnis hier einzuholen. Auch eine Beantragung über dritte, wie zum Beispiel das Reisebüro ist kein Problem. Wurde einmal eine Einreiseerlaubnis ausgestellt, gilt diese auch für beliebig viele Einreisen in die USA innerhalb eines Zeitraumes von 2 Jahren, es sei denn, bestimmte Daten im Reisepass oder Nachnamen etc. ändern sich. Der Antrag sollte auf jeden Fall mindestens 72 Stunden vor Reiseantritt gestellt werden und kostet 14 US-$, die per Kreditkarte zu zahlen sind. Wichtig ist, dass die Einreiseerlaubnis sicherheitshalber ausgedruckt und bei den Reisen mit sich geführt wird. Sollte es doch der Fall sein, dass durch ESTA eine Ablehnung erfolgt, kann die Reise vorerst leider nicht angetreten werden und der Reisende sollte sich an die US-Auslandsvertretung wenden. Bitte achtet darauf, dass ihr wirklich nur diese offizielle Website zur Beantragung der Einreiseerlaubnis nutzt und nicht auf ähnlich aufgebaute "Hacker-Seiten" hereinfallt.

Grundsätzlich wird empfohlen, den Reisepass bzw. wenigstens eine Kopie des Reisepasses aus dem der legale Aufenthalt in den USA hervorgeht, ständig mit sich zu führen. In einigen Staaten wie beispielsweise Louisiana ist dies sogar Pflicht.
Philadelphia
Um Terrorismus erfolgreicher zu bekämpfen, sollte man sich als Reisender natürliche auf strenge und vermehrte Sicherheitskontrollen einstellen und dafür ausreichend Zeit einplanen. Diese können schon mal bis zu 3 Stunden in Anspruch nehmen. Vor Reiseantritt sollte sich also auch genau bei der zuständigen Airline informiert werden, welche Gegenstände mit in das Handgepäck dürfen und was dann doch lieber zu Hause bleiben sollte. Gepäckstücke werden außerdem auf Explosivstoffe durchleuchtet. Daher weist die Transportation Security Administration (TSA) darauf hin, Koffer nicht mehr abzuschließen und sie für die manuelle Nachkontrollen zugänglich zu machen. Die TSA hat das Recht, die Gepäckstücke auch gewaltsam zu öffnen. Um das Gepäck jedoch vor Diebstahl zu sichern und gleichzeitig für die Kontrolle offen zu halten, gibt es spezielle Koffer mit integriertem TSA-Schloss wie zum Beispiel hier, das jederzeit von der TSA geöffnet und wieder ordnungsgemäß verschlossen werden kann, ohne Schäden zu hinterlassen. Die Besitzer des betroffenen Gepäckstücks werden selbstverständlich über das Öffnen informiert. Übrigens dürfen auch Laptops und andere elektronische Datenträger von der US-Grenzbehörde untersucht werden.
Los Angeles
Im Rahmen des sogenannten "Secure Flight Programms" gelten für die USA-Flüge seit November 2010 neue Regelungen. Demnach müssen von allen Flugreisenden folgende Angaben für die Ausstellung von Bordkarten und Flugtickets gemacht werden:

  • vollständiger Name einschließlich aller im Reisepass aufgeführten Vornamen
  • Geburtsdatum
  • Geschlecht
Sollten bestimmte Daten fehlen, kann die US-Behörde die Buchungen abweisen und somit keine Flugtickets ausstellen. Über die Fluggesellschaft müssen der Einreisebehörde der USA außerdem die Flug- und Reservierungsangaben der Passagiere mitgeteilt werden. Zusätzlich muss bei der Einreise die Adresse angegeben werden, an der sich der Passagier während der Reise in den USA aufhält. Bei einer Rundreise sollte die Adresse des ersten Hotels angegeben werden. Sollte die Adresse nicht angegeben werden, kann auch hier die Einreise verweigert werden. Für mehr Sicherheit werden am Einreise-Flughafen weiterhin Fingerabdrücke von allen Reisenden digital eingescannt und ein digitales Portraitfoto erstellt. 
Calico Ghost Town
In den USA ist eine Kreditkarte nahezu unverzichtbar und fast alle Kreditkarten werden auch akzeptiert. Die bargeldlose Zahlung mit der EC-/Maestro-Karte ist jedoch nicht so weit verbreitet wie hier in Deutschland. Vor Taschendieben sollte man sich (wie in allen anderen Reisegebieten auch) immer in Acht nehmen und Wertgegenstände, Geld oder Tickets an einem sicheren Ort aufbewahren. Für alle Fälle sollten auch hier von allen Dokumenten (einschließlich der Flugtickets) Kopien gemacht und diese gesondert aufbewahrt werden. Die ärztliche Versorgung ist in den USA natürlich kein Problem. dennoch sind Behandlungen sehr teuer und erfolgen meist nur gegen Vorkasse bzw. direkte Bezahlung. Es kann sogar vorkommen, dass die Heimreise mit anschließende Behandlung in Deutschland oftmals viel günstiger ist, als in den USA. Vor der Reise sollten vor allem auch die Standardimpfungen gemäß des aktuellen Impfkalenders des Robert-Koch-Instituts vom Hausarzt überprüft werden. Wichtig zu beachten ist außerdem, dass Alkohol in der Öffentlichkeit fast überall verboten ist, bereits das sichtbare Tragen alkoholischer Getränke ist meist strafbar, wie auch deren Abgabe an unter 21jährige.
Las Vegas
Die Preise in den USA werden meist nur in Netto angegeben und es muss die sogenannte "Sales Tax", die Mehrwertsteuer der USA, noch daraufgerechnet werden. Diese ist nicht landesweit einheitlich, sondern wird von den Bundesstaaten einzeln festgelegt. Außerdem kommen auch oft noch Anteile der Kommune oder der Stadt hinzu, wodurch die Mehrwertsteuer also in jeder Stadt unterschiedlich hoch ausfallen kann. 
Die Sache mit dem Zoll...
Sämtliche Quittungen gekaufter Waren sollten unbedingt aufgehoben werden, um den wahren Preis bei einer Kontrolle zurück in Deutschland nachweisen zu können. Die Zollgrenze liegt bei 430 € - Waren im Wert von 430 € sind somit nicht abgabepflichtig. Waren im Wert von über 430 € sind jedoch abgabepflichtig, aber wirklich nur der Teil, der über diesem Wert liegt, solange die Ware teilbar ist (wie beispielsweise Klamotten). Der abgabepflichtige teil muss verzollt werden. Auch ein iPad, der den Wert von 430 € übersteigt und ja nicht teilbar ist, muss komplett verzollt werden. Übersteigen diese abgabepflichtigen Waren den Wert von 700 €, so darf (muss aber nicht) diese Ware pauschal mit 17,5% verzollt werden. Liegt der Wert der abgabepflichtigen Waren über der Grenze von 700 €, muss nach den normalen Zolltarifen verzollt werden. 
San Francisco
Denkt unbedingt daran, einen Zwischenstecker bzw. Adapter für die üblichen Steckdosen der USA mitzunehmen, um Elektrogeräte nutzen zu können. Ausführlicher informieren könnt und solltet ihr euch beispielsweise hier. Fertigt eine To-Do-Liste an, um auch nichts wichtiges in all der Aufregung zu vergessen und informiert euch auch im Reisebüro eures Vertrauens noch einmal genauer, holt euch Erfahrungsberichte ein, studiert Reiseführer und lest Reiseberichte. Seid für den Aufenthalt in den USA einfach gut gerüstet, sodass ihr euren Urlaub mit all den Eindrücken, die auf euch einprasseln werden, genießen könnt, seid mitten drin im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und erlebt es mit allen Sinnen. Viel Spaß dabei!


Via Pinterest habe ich wundervolle Fotos der verschiedensten Orte der USA in einem gesonderten Ordner zusammengestellt. Vielleicht schaut ihr hier einfach mal vorbei. ;)


Kommentare:

  1. Wow ich wünsch dir ganz viel Spaß da drüben! Dort gibt es so viel zu sehen! Wo genau gehts denn bei dir überall hin?
    Liebe Grüße Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt beneide ich dich grad dafür, dass du deine Reise noch vor dir hast und ich schon mittendrin stecke bzw. sie baaaald vorbei ist. Zufälligerweise haben wir glaub ich ähnliche Zwischenstopps. :) Bin gespannt auf deine Berichte!
    Liebe Grüße aus California, Lali

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Da wünsche ich dir jetzt schon mal viel Spaß!!! :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für eure Kommentare Ihr Lieben! ♥

Powered by Blogger.